Domain-Parameter als Rankingfaktor in der Suchmaschinenoptimierung

Home/Sunrise Agenturblog/Domain-Parameter als Rankingfaktor in der Suchmaschinenoptimierung

Domain-Parameter als Rankingfaktor in der Suchmaschinenoptimierung

Die Auswahl der richtigen Domain ist nicht ganz unerheblich für die Suchmaschinenoptimierung einer Website. Doch welche Faktoren werden berücksichtigt? Ist es besser eine neue Domain zu registrieren oder eine bestehende Domain zu übernehmen? Auf welche Parameter sollte beim Kauf einer Domain geachtet werden?

Neue Domain registrieren oder bestehende Domain kaufen?

Auf verschiedenen Börsen können bestehende Domains zu meist überteuerten Preisen gekauft werden. Diese Domains sind zum größten Teil geparkte Domains, d.h. sie stellen keine thematische Webseite dar, sondern enthalten lediglich Werbungen oder einen Hinweis, dass die Domain zu verkaufen ist. Und das ist bereits der erste Nachteil : Die größte Suchmaschine Google deindexiert geparkte Domains, weil sie qualitativ kein ausreichendes Suchergebnis darstellen. Damit fällt auch die Wertigkeit solcher Domains.

Ein Domainkauf macht prinzipiell nur dann Sinn, wenn die Domain auch in der Vergangenheit zum Thema Ihrer geplanten Website Inhalt veröffentlicht hat. Vielleicht hat die Domain sogar themenrelevante Rankings und Backlinks. Ein gutes Werkzeug hierfür ist die Prüfung mit der Wayback Machine. Auf der Seite können zu verschiedenen Zeitpunkten Inhalte der Domain aus der Vergangenheit aufgerufen werden. Gibt es keine Snapshots der eingegebenen Domain ist davon auszugehen, dass sie erst kürzlich registriert wurde oder nicht relevant/sichtbar genug war.

Zudem gelten weitere Faktoren, die beachtet werden müssen sowohl für bereits registrierte Domains, als auch für neue Domains. Wichtig ist, dass alle Faktoren zusammen betrachtet werden, nicht einzeln.

  1. Inhaber der Domain
    Richtig gelesen. Bereits der Inhaber, auf den die Domain registriert ist kann die Rankingqualität beeinflussen. Hat dieser nämlich aktuell oder in der Vergangenheit andere Domains registriert, die von Google als Spam abgestraft wurden kann sich dies negativ auf alle anderen Domains mit demselben Domaininhaber auswirken. Desweiteren sollten Domains immer öffentliche Domain-Infos anzeigen. Whois-Abfragen mit Privatssphäre-Schutz sind nicht gerne gesehen – hier kann vermutet werden, dass der Domaininhaber etwas zu verbergen hat.
  2. Alter der Domain
    Es gilt nicht automatisch: je länger eine Domain registriert ist, desto mehr ist sie wert. Aber neben der Einbeziehung aller anderen Domainfaktoren ist es für die Suchmaschinenoptimierung einer Website durchaus wichtig, wie lange genau eine Domain registriert ist. Grob kann man sagen: Ab 2 Jahren wird eine bestehende Domain für SEO interessant (Alter einer Domain prüfen). Auch hier gilt : Die Domain darf in der Vergangenheit nicht als Spam deklariert/abgestraft worden sein, sollte inhaltlich Ihr geplantes Thema behandelt haben und am Besten dafür relevante Rankings besitzen. Beachten Sie auch die wichtigen SEO-Punkte bei einem Domainkauf- und -umzug.
  3. Keywords in der Domain
    Es gibt Domain-Konstruktionen von eher zweifelhaften Suchmaschinenoptimierern, die bis zu 4 Keywords enthalten, wie z.B. zeitschriften-guenstig-online-bestellen.de. Das wird Ihnen kein Vorteil bringen – im Gegenteil. Die Domain sieht im Snippet (Suchergebnis) weder seriös aus, noch wird dadurch ein Ranking-Plus entstehen. Beschränken Sie sich auf 1-2 Wörter in der Domain. Ja, ein Keyword in der Domain zu verwenden kann ein relevantes Signal für die Suchmaschinenoptimierung sein. Alleine als optisches Signal wird der gesuchte Begriff, der in der Domain vorkommt fett dargestellt und kann die Klickrate erhöhen. Erst letztes Jahr jedoch hat Google mitgeteilt, dass Keywords in der Domain nicht mehr den Rankingeinfluss haben werden, wie das einmal der Fall war. Versuchen Sie also nicht krampfhaft eine (teure) Keyword-Domain zu ergattern. Versuchen Sie eher einen Eigennamen zu kreiieren und diesen als Marke (Brand) aufzubauen.
  4. Domain-Endung
    Oft weichen Unternehmen auf „.com“- und „.net“-Endungen aus, wenn die gewünschte Domain mit der .de-Endung nicht mehr verfügbar ist. Diese Vorgehensweise ist aus zweierlei Gesichtspunkten schlecht : Zum Einen verlieren Sie alle Besucher, die sich nur Ihren Domainnamen ohne Endung gemerkt haben und automatisch die Domain mit der Endung „.de“ eintippen an andere Webseiten, zum Anderen ranken die Länderkennungen der Länder am Besten. Sollten Sie also nicht international tätig sein, registrieren Sie für eine deutsche Website auch eine „.de“-Domain. Probieren Sie es aus: Suchen Sie nach einem bestimmten Term/Begriff auf google.de, google.ch, google.pl, usw. Sie erhalten verschiedene Top-10-Suchergebnisse.

Auch wenn es nicht direkt etwas mit der Domain zu tun hat, möchten wir noch auf folgende Faktoren hinweisen:

  • Registrar : Wo haben Sie Ihre Domain registriert? Auch der Hostinganbieter kann positive und negative Signale geben.
  • Gemeinsame IP : Welche anderen Domains verwenden die IP Ihrer Domain?
  • Links zu Ihrer Domain : Besonders wichtig beim Linkkauf. Prüfen Sie Anzahl und Qualität. (Link-Prüfungstool)